Was ist eine Genossenschaft?

  • Gemeinsam seine Ziele besser zu erreichen als im Alleingang, das ist der Grundgedanke einer jeden Genossenschaft. Eine genossenschaftliche Kooperation bietet sich immer dann an, wenn das Verfolgen eines wirtschaftlichen Ziels die Leistungsfähigkeit eines Einzelnen (z. B. eines Einzelkaufmanns) übersteigt.
  • Einzelpersonen, Handwerksbetriebe, Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie die Gemeinde können Anteile erwerben. Die Mitglieder einer Genossenschaft sind in der Regel auch die Kunden bzw. Nutznießer der Leistungen des genossenschaftlichen Unternehmens.
  • Die Genossenschaft ist der Förderung der Interessen ihrer Mitglieder verpflichtet – also denen, die Anteile an ihr erwerben.
  • Eine Genossenschaft wird geprägt durch die Grundsätze der Selbsthilfe und Selbstverwaltung  – hat also auch eine wichtige soziale Komponente.
  • Die Genossenschaft ist eine demokratische Gesellschaftsform und hat grundsätzlich drei Organe: den Vorstand, den Aufsichtsrat und die Generalversammlung. Jedes Mitglied hat eine Stimme – unabhängig von der Höhe der Kapitalbeteiligung. Dies schützt vor der Dominanz Einzelner und sichert die Unabhängigkeit von externen Interessen.
  • Die Genossenschaft bietet somit hohen Schutz vor Spekulationen und ist eine juristische Person, die in das Genossenschaftsregister eingetragen wird.
  • Geregelt werden der Umgang und das Vorgehen einer Genossenschaft durch ihre Satzung, in der alle wichtigen Punkte festgehalten werden. Z. B. auch
  • Die Mitglieder haften nur mit ihrer Kapitalbeteiligung – also mit dem Wert ihrer Genossenschaftsanteile. Die Nachschusspflicht der Mitglieder soll in der Satzung ausgeschlossen werden, so dass weiteres Privatvermögen geschützt ist. Für die Verbindlichkeiten der Genossenschaft haftet nur das Genossenschaftsvermögen.
  • Die Genossenschaft ist Mitglied in einem genossenschaftlichen Prüfungsverband, der im Interesse der Mitglieder regelmäßig die wirtschaftlichen Verhältnisse und die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung sowie bei größeren Genossenschaften den Jahresabschluss prüft.
  • Die Genossenschaft ist aufgrund der internen Kontrolle durch ihre Mitglieder und die unabhängige Prüfung durch den Genossenschaftsverband die mit weitem Abstand insolvenzsicherste Geschäftsform
  • Genossenschaften haben sich im Verlaufe ihrer 150jährigen Geschichte in den verschiedensten Märkten etabliert und sich dabei in Größe und Struktur unterschiedlich ausgebildet

Welche Vorteile bietet mir eine Genossenschaft?

  • Das Ziel, wieder eine Einkaufsmöglichkeit in Alveslohe zu schaffen, wird in einer Gemeinschaft besser zu erreichen sein als im Alleingang.
  • Als Mitglied eines Genossenschafts-Ladens bin ich in der Regel sowohl Kunde als auch Nutznießer. Ich habe daher ein großes Interesse am Erfolg eines Dorfladens.
  • Ich nutze im Dorfladen kein standardisiertes Warenangebot eines Filialisten sondern kann als Mitglied der Genossenschaft über das Sortiment mit entscheiden.
  • Bin ich Mitglied einer Genossenschaft, ist diese auch meinen Interessen verpflichtet.
  • Ein Geschäftsanteil kostet 100 EUR – ich kann bis zu 100 Geschäftsanteile zeichnen.
  • Als Mitglied bin ich Teil eines Projektes, das nach Grundsätzen der Selbsthilfe und Selbstverwaltung funktioniert und erlebe und fördere so eine wichtige soziale Komponente im Dorfleben.
  • Als Mitglied bin ich Teil einer demokratischen Gesellschaftsform und habe eine Stimme – unabhängig von der Höhe meiner Kapitalbeteiligung. Dies sichert meiner Genossenschaft die Unabhängigkeit von externen Interessen oder vor der Dominanz einzelner Genossen.
  • Ich habe mit meiner Stimme Einfluss auf die Satzung, in der alle wichtigen Punkte festgehalten werden. Z. B. auch darauf, dass ich nicht mit meinem Privatvermögen haften muss, weil ich über einen Ausschluss der  Nachschusspflicht in der Satzung mit entscheiden kann.
  • Als Mitglied habe ich Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse meiner Genossenschaft.  Der  genossen-schaftliche Prüfungsverband prüft regelmäßig die wirtschaftlichen Verhältnisse und die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung. Ich bin Teil einer Gemeinschaft bzw. Gesellschaftsform, die mit weitem Abstand die insolvenzsicherste Geschäftsform bietet.
  • Genossenschaften gibt es schon seit ca. 150 Jahren. Viele Alvesloher haben auch schon mit anderen Genossenschaften Kontakt (z. B. Raiffeisenbanken, landwirtschaftlichen Genossenschaften, Wohnungsbau-genossenschaften, etc.)

Haben Sie noch Fragen?

Regina Deilke

Regina Deilke

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns eine E-Mail

E-Mail: dorfladen-alveslohe@gmx.de

Wenn Sie von unserer Idee überzeugt sind, teilen Sie es doch bitte auch Ihren Freunden, Nachbarn, Geschäftspartnern oder Bekannten mit! Machen Sie heute noch mit!